Ressort: Lebenskunst(Weitere Infos)

02.Februar 2019, 18:45

10min schreiben über: Orientierung

Habe ich eine Ausrichtung, eine Orientierung, so habe ich auch ein Ziel. Es muss nicht in eine Zukunft gerichtet sein, in der es gilt, eine bestimmte Leistung zu erbringen, einen Erfolg einzufahren. Es kann auch die persönliche Haltung gemeint sein, eine Art Settlement im eigenen Leben: Einen Platz einnehmen, von dem ich glaube, fühle, dass er richtig für mich ist – und ich richtig für ihn und meine Mikrowelt.

Weiterlesen

01.Januar 2019, 21:50

Weihnachts- und Neujahrsgrüsse

Ich war mal ein sehr eifriger, disziplinierter, aber auch ein überzeugter Festtagskartenschreiber. Irgendwie ist das verloren gegangen. Ich habe dieses Jahr genau 2, in Worten: Zwei, Weihnachtskarten geschrieben. Und die beabsichtigten Neujahrsgrüsse gehen als erster unerfüllter Vorsatz des neuen Jahres in meine persönliche Geschichte ein. Versuch einer Erklärung, nicht einer Entschuldigung.

Weiterlesen

02.November 2018, 14:45

10min schreiben über: Gefühle

Man soll sich in seinen Entscheidungen nicht von seinen Emotionen leiten lassen, heisst es. Erst mal überlegen, kühl bleiben, abwägen, logisch denken. Aber wenn man sich die Erfolgsgeschichten vieler grosser Unternehmer anschaut, so stösst man immer wieder auf Situationen, in denen eine Chance scheinbar wider jede Vernunft erkannt oder weiter verfolgt wurde. Das liebe Bauchgefühl war massgeblich.

Weiterlesen

24.Juni 2018, 17:00

Unwürdige zweite Sieger

Gerade ist mit der Fussball-WM wieder die Zeit der grossen Spiele und Emotionen angebrochen. In einem weltweit verfolgten Wettbewerb wird ein neuer Sieger erkoren. Einer. Der Zweite ist der erste Verlierer, und, weil er so nahe am Sieg sein wird, der grösste aller Verlierer überhaupt. So ist die heute gängige Wahrnehmung. Der Sieg ist alles. Das ist unsere Leistungsgesellschaft. Aber es ist alles andere als eine Leistungskultur.

Weiterlesen

25.Dezember 2017, 22:15

Wahre Wundergeschichten

Weihnachtszeit ist Wunderzeit. Wieder und wieder wird die phantastische Geschichte von der Jungfrau Maria erzählt, welche vom heiligen Geist ein Kind empfängt und den Heiland gebiert.

Was soll ein aufgeklärter Mensch mit dieser Geschichte anfangen?

Ich würde es mit Erich Kästner versuchen. Er sagt sinngemäss:

Ob die Geschichte, die ich erzähle, sich so zugetragen hat? Vielleicht nicht. Aber das ist nicht so wichtig. Entscheidend ist, dass die Geschichte wahr ist.

05.November 2017, 16:25

Das Leben und wir sind kompliziert

Das Leben ist schon ziemlich kompliziert, betrachtet man es mit den Augen von Nico Semsrott. Bei ihm lerne ich, dass man Verzweiflung in Worte fassen kann – und dabei geht es mir dann besser, obwohl schlussendlich alles kompliziert bleibt – und das Einfache womöglich auch noch kompliziert wird.

Weiterlesen

22.März 2017, 18:00

Vom Siegen und Scheitern. Vom Leben

Roger Federer – ich kann kaum etwas über ihn sagen, was nicht andere schon geschrieben hätten. Dieser aussergewöhnliche Sportler scheint keine Limiten zu kennen und erfindet sich und sein Spiel dabei gewissermassen immer nochmals neu – er verschiebt Grenzen dank seines Talents und der Demut, dafür auch Dankbarkeit zu empfinden und das Talent zu nutzen. Doch in seinem Schatten verbringen andere mindestens so Erstaunliches.

Weiterlesen