Ressort: Lebenskunst(Weitere Infos)

16.Dezember 2014, 7:17

10min Schreiben über: Freundschaft

10Min_150Bei twoday ist in der Nacht der folgende neue 10-Min-Text entstanden (hier stilistisch grammatikalisch gesäubert): 10 Minuten schreiben über einen spontan eingegebenen Begriff – 2 Minuten Lese-, Denk-, Empfindungsvergnügen. Hoffentlich! Hier ist es die Freundschaft – dieses riesige Geschenk, das sich zwei Menschen machen können – und das sie doch irgendwie geschenkt bekommen haben, schon in dem Moment, in dem sie sich begegneten…:

Freundschaft ist ein ganz starkes Gefühl.
Eine Sicherheit.
Freundschaft beruht auf Vertrauen und gewinnt durch die Erfahrung immer noch mehr Tiefe.
Freundschaft gründet auf Verlass und lässt sich doch nicht erklären. Denn sie ist nicht objektiv.
Ein Freund ist sich bewusst, dass sein tolles Gegenüber oder Nebensich für andere ein Niemand sein mag – aber er wird das nie verstehen.

Er wird seinen Freund auch nicht Dritten erklären wollen, denn würde er das tun und könnte er sich dabei hören, empfände er das als entwürdigend für seinen Freund.
Freunde müssen sich auch einander nicht erklären, und doch tun sie es gerne und freiwillig, haben sie auch nur die geringste Angst, sie könnten für einmal nicht wirklich verstanden werden.

Freunde können sich auch kabbeln, ja streiten, aber sie behalten stets dieses innere Wissen, dass der Andere im Zweifelsfall der beste persönliche Anwalt ist, der vorstellbar ist.

Freundschaft ist ein Geschenk, das man sich nicht verdienen – das man aber verspielen kann.

Du kannst viele Fehler machen, kannst Dich vergaloppieren, irgend einem Trip aufsitzen und dabei queres Zeug reden oder machen – von einem Freund lässt Du Dich auf den Boden zurück holen. Er kann und darf Dir die Kappe waschen und sich Dinge erlauben, die Du von einem Zweiten nicht annehmen und bei einem Dritten einfach überhören würdest.

Freundschaft ist eine Bande, die Krisen aushält und sie überwinden hilft. Und hat die Freunschaft selbst eine Krise, so hat dieses Band womöglich ein stilles Gewissen, eine Erinnerung,ja ein Wissen, dass jenseits aller Eitelkeit und betupfter Nabelschau ein Miteinander besteht, das nur die zwei verspielen können – aber kein Anwurf von aussen.

Was für ein Gut!

Was für ein Grund, sich gegenseitig immer wieder Arbeit und Einsatz für diese Freundschaft zu schenken!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *