17.August 2019, 14:24

10min Schreiben über: Trauern

Wenn wir trauern, klagen wir. Es ist unser Versuch, ein Loch zu schliessen, das immer offen bleiben wird.
Ich habe jemanden verloren. Auf immer. Warum geschieht das mir? Warum musste gerade er, sie, gehen? So ein wunderbarer Mensch.
Trauern ist ein Rufen ohne Echo. Es wird nie eines geben. Und Antworten schon gar nicht.

Weiterlesen

02.Februar 2019, 18:45

10min schreiben über: Orientierung

Habe ich eine Ausrichtung, eine Orientierung, so habe ich auch ein Ziel. Es muss nicht in eine Zukunft gerichtet sein, in der es gilt, eine bestimmte Leistung zu erbringen, einen Erfolg einzufahren. Es kann auch die persönliche Haltung gemeint sein, eine Art Settlement im eigenen Leben: Einen Platz einnehmen, von dem ich glaube, fühle, dass er richtig für mich ist – und ich richtig für ihn und meine Mikrowelt.

Weiterlesen

01.Januar 2019, 21:50

Weihnachts- und Neujahrsgrüsse

Ich war mal ein sehr eifriger, disziplinierter, aber auch ein überzeugter Festtagskartenschreiber. Irgendwie ist das verloren gegangen. Ich habe dieses Jahr genau 2, in Worten: Zwei, Weihnachtskarten geschrieben. Und die beabsichtigten Neujahrsgrüsse gehen als erster unerfüllter Vorsatz des neuen Jahres in meine persönliche Geschichte ein. Versuch einer Erklärung, nicht einer Entschuldigung.

Weiterlesen

16.Dezember 2018, 8:26

Wirklich ökologisch

Die Welt ist bedroht. Das Leben ist es. Es gibt so viele Wege, Eigenverantwortung einzufordern – und so viele gebettette Umstände, die uns ganz vergessen lassen, dass nichts, nichts selbstverständlich ist.

In der Schweiz, in Westeuropa geboren worden zu sein, Lebensumstände nutzen zu dürfen, wie wir sie haben… Sind wir uns dessen bewusst, dankbar dafür und tragen wir Sorge, dass diese Welt erhalten bleibt? Teilen wir unser Glück, geben wir es weiter, mehren wir es oder knabbern wir daran mit dieser Angst, die nichts verlieren will?

Weiterlesen

08.Dezember 2018, 9:00

Der Final der Copa Libertadores wird in… Spanien gespielt!

(c) Thinkabout 2018 – Quartier Boca, Buenos Aires

Während ich an unseren Besuch vor zwei Wochen im Quartier Boca in Buenos Aires denke, wie wir durch die Gassen mit den farbig angemalten Holz- und Wellblech-fassaden gelaufen sind, wie wir am Fussball-Stadion der Boca Juniors vorbeifuhren, das so irrwitzig steile Stehrampen hat, dass die Spieler auf dem Feld das Gefühl haben müssen, die Zuschauer würden direkt über ihnen pfeifen, johlen, schreien und singen, sind die Mannschaften der ewigen Rivalen Riverplate und Boca Juniors längst in Madrid gelandet, wo der Final der Copa Libertadores gespielt werden wird:

Weiterlesen

02.November 2018, 14:45

10min schreiben über: Gefühle

Man soll sich in seinen Entscheidungen nicht von seinen Emotionen leiten lassen, heisst es. Erst mal überlegen, kühl bleiben, abwägen, logisch denken. Aber wenn man sich die Erfolgsgeschichten vieler grosser Unternehmer anschaut, so stösst man immer wieder auf Situationen, in denen eine Chance scheinbar wider jede Vernunft erkannt oder weiter verfolgt wurde. Das liebe Bauchgefühl war massgeblich.

Weiterlesen

09.September 2018, 19:30

Der Genius und das Ich

Gestern sprang mir aus dem TV das Leben entgegen. Weil Stars offenbarten, wie sehr auch sie Mensch bleiben und stets damit konfrontiert sind, Lösungen für den Umgang mit sich selbst zu finden. Genau so wie Du und ich.

Weiterlesen

17.August 2018, 7:00

Aretha For Ever

Aretha Franklin – mehr Seele geht nicht

Ich bin bis ins Teenageralter ohne Musik aufgewachsen. Also bin ich wohl nicht gerade der Experte. Aber persönlich kann ich dennoch Wahres sagen, und es ist bestimmt für Viele nachvollziehbar. Mehr Soul und Gospel hat wohl niemand in die Popmusik gebracht. Das Musikmagazin Rolling Stones hat sie zur besten Sängerin aller Zeiten erklärt. Da stell ich mich in die Reihe und sage ganz einfach:

Als ich zum ersten Mal Aretha Franklin singen hörte, da begriff ich, dass auch ich Musik würde entdecken können. Ich muss nur meiner Seele folgen.

Aretha Franklin ist nicht mehr. Aber ihre Musik, ihre Stimme – nichts mag ewig sein, aber sie werden wir viel mehr in Erinnerung und damit wach behalten wollen als das meiste andere.