Ressort: Sport(Weitere Infos)

16.Januar 2015, 12:55

Lewandowski ohne Hirn? Dafür mit Rückgrat.

Die Wahl zum Weltfussballer des Jahres wird von jenen Menschen vorgenommen, die eigentlich was von der Chose verstehen sollten. Von je einem Trainer, Spieler und Journalisten aller Mitgliedsländer der FIFA. Das bedeutet, dass Sachverstand auf Klüngelei trifft. Gut nur, dass das auch offen gelegt wird.

Die Wahl zum Weltfussballer des Jahres ist nämlich eine öffentliche: Nach der Prämierung kann jeder im Netz nachschauen, wer wie gewählt hat. Das hat Matthias Sammer, der Sportchef des FC Bayern getan, und dabei festgestellt, dass sein Angestellter, Robert Lewandowski, als Mittelstürmer der polnischen Nationalmannschaft Cristiano Ronaldo  auf Platz eins setzte – VOR seinem Mannschaftskollegen Manuel Neuer. Der Mittelstürmer des FC Bayern hat sich erlaubt, einen Spieler eines anderen Vereins dem eigenen Kollegen vorzuziehen.

Das fand Matthias Sammer “unüberlegt”:

Wir haben darüber gesprochen, er hat es ja auch schon öffentlich korrigiert, dass er Manuel Neuer als Nummer eins sieht. Dementsprechend ist das auch okay

Doch Lewandowski twitterte

“Ich habe bewusst gewählt. Und ich werde mich nicht dafür entschuldigen!”,

Hoffentlich auch nicht. Wäre ja noch schöner. Das ganze ist so was von peinlich für Sammer und den FC Bayern, und am meisten peinlich dürfte es Manuel Neuer sein, dem das ganze Theater einfach nur auf den Keks geht.

Dabei ist er ja schon ein wenig zu bedauern, denn den Support, den Sammer einklagt, hat ja durchaus System. So wählte Lionel Messi mit Angel di María, Javier Mascherano und Andres Iniesta eine nette Mischung aus Landsmännern und Teamkollegen, und Ronaldo fand, dass er gleich mit allen drei besten Fussballern der Welt bei Real Madrid zusammen spielt und wählte Sergio Ramos, Gareth Bale und Karim Benzema.

Ich schlage vor, man erteilt Robert Lewandowski das lebenslange Wahlrecht für den Ballon d’Or und verhindert das nächste Mal, dass Matthias Sammer aus irgend einer Liste eins und eins zusammen zählt und sich darüber auch noch öffentlich äussert.

Link_16Bundesliga – FC Bayern: Wahl-Ärger sorgt für Wirbel

Wirbel um Lewandowski: Wahlweise albern

 

2 Gedanken zu „Lewandowski ohne Hirn? Dafür mit Rückgrat.

  1. Relax-Senf

    Was Messi und Ronaldo beim Abstimmen gemacht haben, spiegelt schlicht die Lebensrealität und wenn Lewandowski sagt “ich habe bewusst gewählt….” glaube ich das, habe aber meine eigene Interpretation davon, weshalb die Entscheidung so und nicht anders ausgefallen ist. Stars haben andere Stars nur auf genügend Distanz gern …. Im eigenen Club wird dann der Abstand schnell zu gering.

    Antworten
    1. Thinkabout Artikelautor

      Hallo Relax-Senf

      Möglich, dass ich ja romantisch naiv bin – aber wer Kadavergehorsam oder Neid vor das eigene Wahlvermögen stellt, fällt bei mir trotzdem durch.
      Und Ronaldo hat NUR Teamkollegen ausgewählt. Das liesse ja dann auf eine richtige Schmuseatmosphäre bei Real Madrid schliessen…

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *