Ressort: Allgemein(Weitere Infos)

19.September 2020, 16:45

Social was?

Die Zeichen häufen sich: Unser Umgang miteinander leidet. Es gibt unzählige kleine Dinge, scheinbar nebensächlicher Art, die wir unterlassen, wenn es um die Möglichkeit von sozialen Kontakten geht. Wir halten Distanz. Wir unternehmen Ausflüge nicht oder Besuche, weil wir schon vorausnehmen, “dass sie derangieren könnten”. Und so bekommen wir allmählich kalt. Kollegen berichten, dass Home Office ja schon nett ist und auch gut und die Flexibilität erhöht – aber der Teamgedanke leidet, und allmählich zeigen sich die Folgen. Es gibt neue Mitarbeiter, welche ihr Team nie kennenlernen, weil sie in die Corona-Zeit hinein angestellt wurden und am Ende der Probezeit wieder gegangen werden. Es ist einigermassen absurd – aber wir werden auch das annehmen und viel von Digitalisierung reden. Noch mehr. Soeben habe ich erfahren, dass in einem Kanton die Besuchsregeln in Altersheimen gelockert würden. Ab Montag sind da wieder Besuche auf den Zimmern möglich. Die Alten würden hat schon sehr unter der Vereinsamung leiden…

Aber es betrifft uns alle. Vielleicht merken wir es nur nicht. Denn Netflix funktioniert ja und die Bundesliga fängt wieder an und Eishockey wird auch bald wieder gespielt. Vorläufig. Die wahrhaftig wunderbare Nachricht aber ist, wenn du irgendwo eine kurze Begegnung hast, in welcher jemand im Lift steht und du fragst, ob du mitfahren kannst oder die Person allein bleiben will? Und dir dann ein breites Lachen entgegen strahlt, und die Bemerkung fällt, ich solle mal hübsch reinkommen – und in den kommenden Sekunden ist alles ein Theater, das wir Zwei gerade ausblenden – und dann öffnen sich die Türen und wir gehen unseres Weges – aber für eine gewisse Weile irgendwie doch nicht so allein wie zuvor.

Social Media ist in diesen Zeiten ein Segen? Ja. Beschränkt. Nichts ersetzt die wahrhaftige Begegnung. Nichts.

2 Gedanken zu „Social was?

  1. Gerhard

    Direkte Begegnungen werden sicher jetzt deutlicher wahrgenommen.
    Kommt drauf an, was man daraus macht. Letzhin neben jemandem gesessen, der meinte, wir leben in einer Diktatur. Ich sagte nix, aber meine Frau hielt erstaunlicherweise dagegen. Sie kennt Diktaturen aus den Erfahrungen ihrer Verwandschaft. Darauf meinte der nix ausser: Kommst Du von drüben?

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *